Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

Rebecca Lolosoli am 18.09.2017 in Köln

Rebecca Lolosoli wird uns erneut in Köln besuchen, diesmal in Begleitung ihres Sohnes Tom, am 18.09.2017 in Köln im VHS Forum des Rautenstrauch-Jost-Museum. Das Thema der Veranstaltung ist die Umsetzung der UN-SDGs (Sustainable Development Goals). Es handelt sich hierbei um die erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit mit dem Freundeskreis Umoja-Friends of Umoja e.V. aus Grevenbroich am Beispiel des Frauendorfes Umoja in Kenia. Für 2018 ist der Ausbau der dorfeigenen Grundschule zusammen mit unserem Verein vorgesehen. Ein interessiertes Publikum hat die Möglichkeit, Informationen über die Projekte aus erster Hand zu erhalten und Fragen zu stellen.

Rebecca Lolosoli ist die Gründerin des Frauendorfes "Umoja" im Norden Kenias, im Samburo District. Dessen Bewohnerinnen fordert das Recht auf ein Leben ohne Gewalt für sich und ihre Kinder. Rebecca kämpft seit mehr als 25 Jahren für Menschen- und Frauenrechte und schuf mit dem Dorf Umoja einen Zufluchtsort für Mädchen und Frauen vor Gewalt und Unterdrückung. Ferner entwickeln sie neue Modelle, um Gesundheit und Selbstbestimmung von Frauen zu fördern. Bei ihrer kommenden Vortragsreise durch Deutschland wird Rebecca eindrucksvoll über das Spannungsfeld zwischen archaischen Traditionen einerseits sowie Entwicklung und Gleichberechtigung andererseits erzählen. Im Jahr 2015 hat Rebecca bereits die Besucher ihrer Lesung nachhaltig beeindruckt. Sie wird über die Fortschritte berichten, die seither in Umoja realisiert werden konnten, wie der Ausbau der Schule, die Sicherung der Wasserversorgung, der Kampf gegen Genitalverstümmlung und der Anbau von Gemüse. Sie wird aufzeigen, wie wirkungsvoll Hilfe sein kann, wenn sie unmittelbar beim Volk ankommt, und wie die Erfolge eines Dorfes eine ganze Region verändern.

Unsere Geschäftsführerin Ulrike Thönniges hat im März 2017 eine Woche im Frauendorf Umoja verbracht.