Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

Junkersdorferin als Faire Jeckin ausgezeichnet

Der Verein Jecke Fairsuchung hat in der Alten Dorfkirche in Köln-Junkersdorf mit Frau Ulrike Wolff Metternich erstmals eine Frau als „Faire Jeckin“ ausgezeichnet. Bereits zum 4. Mal ging die jährlich vergebene Auszeichnung „Faire Jecken“ damit in die Karnevalshochburg Köln.

Bürgermeister Andreas Wolter, selbst ein Junkersdorfer, lobte in seinen Grußwort den Einsatz von Frau Wolff Metternich als vorbildlich und stellte fest, dass das Engagement der Zivilgesellschaft entscheidend zur kürzlich erfolgten Ernennung der Stadt Köln als Hauptstadt des Fairen Handels beigetragen hat. Damit sei auch die Stadt gefordert, wie zum Beispiel bei der Beschaffung einen höheren Anteil an fair gehandelten Produkten zu realisieren.

Laudatorin Ulrike Thönniges vom Kölner Tatort e.V und zugleich Vorstandsmitglied der Jecken Fairsuchung, nannte Frau Wolff Metternich „My Fair Lady“ und würdigt das langjährige persönliche Engagement der Junkersdorferin, die seit den Anfängen der Jecken Fairsuchung im Jahr 2002 mit Erfolg für den Einsatz von Fairen Kamellen in der Karnevalsgruppe der Ildefons-Herwegen-Schule geworben hat. Darüber hinaus hat sie die Verwendung von fair gehandelten Produkten in ihrem Stadtteil und der Pfarrgemeinde Sankt Pankratius mit der Eine-Welt-Gruppe Junkersdorf angestoßen und damit „ein Bewusstsein für den Fairen Handel im gesellschaftlichen Miteinander ihrer Gemeinde generationsübergreifend gefördert und verankert“. Auch an der Europaschule in Kerpen hat die Preisträgerin den Eine-Welt-Verkauf vorangebracht.

Als Vertreterin des Magistrats der Stadt Gießen, der im letzten Jahr zum Fairen Jecken ernannt wurde, übergab Frau Stadträtin Monika Graulich die Auszeichnung. Ulrike Wolff Metternich betonte, dass Ihr Engagement nicht ohne zahlreiche MitstreiterInnen möglich gewesen wäre, von denen sich eine ganze Reihe unter die rund 50 Gäste gemischt hatten. Einige von Ihnen erhielten im Anschluss den diesjährigen Orden der Jecken Fairsuchung mit den Jahresmotto „Raderdoll es die ganze Welt. Ävver jeck und fair es dat, wat zällt“.

*** Die jährliche Auszeichnung „Faire Jecken“ die ein langjähriges Engagement für den Fairen Handel im Karneval würdigt, wurde bereits zum 14. Mal vergeben. Zum Kreis der Fairen Jecken gehören der Festausschuss Brühler Karneval (2005), das Alte Beueler Damenkomitee von 1824 e.V (2006), die Karnevalsjugend Dortmund (2007), die Düsseldorfer Stadtwerke (2008), die Kölner Stunksitzung (2009), das Carnevals Comitee Oberlahnstein (2010), der Alemannische Hopfennarr des Neusser Kappeszuges (2011), Globetrotter Köln und das Reiterkorps Jan von Werth (2012), die Gemeinschaftsgrundschulen Am Höfling (Aachen 2013) und Irisweg (Köln-Porz 2014), das Katholische Familienzentrum St. Augustin (2015), der Karnevalsausschuss Neuss (2016) und der Magistrat der Stadt Gießen (2017).