Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

"Wir starten gleich" - Kein Kind ohne Schulranzen!

Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt, doch leben auch hier immer mehr Kinder in Armut. Zum Schulbeginn wird dies für viele besonders spürbar.

Mit dem Projekt „Wir starten gleich – kein Kind ohne Schulranzen!“ unterstützt der Tatort-Verein Kinder aus finanziell benachteiligten Familien mit einem wertigen Ranzenset und zusätzlichen Schreib- und Malutensilien. Unser Ziel ist es, möglichst vielen Kindern an ihrem 1. Schultag einen materiell gleichen Start ins Schulleben zu ermöglichen.

Diverse Studien der letzten Jahre haben immer wieder belegt, dass Chancen auf gute Bildung in Deutschland stark von der sozialen Herkunft der Familie abhängig sind. Dies beginnt bereits mit der Einschulung der Erstklässler. Viele bedürftige Familien sind schlicht nicht in der Lage eine wertige und notwendige Ausstattung für ihre Schulanfänger zu bezahlen die zwischen 150 und 200 Euro kostet. Kinder, die den Schulstart mit einer Plastiktüte und einem Kugelschreiber beginnen, werden kaum ein sicheres Selbstwertgefühl und Lust am Lernen entwickeln. Hier wollen wir Abhilfe schaffen.

Schon seit 2012 fragt der Tatort-Verein daher jedes Frühjahr bei zahlreichen Kitas und sozialen Trägern in den Städten Köln, Bonn und Dortmund den Bedarf an Schulranzen ab. In diesem Jahr sind erstmalig auch in die Städte Aachen und Wuppertal dabei. Die ErzieherInnen in den Einrichtungen wissen am besten, bei welchen Familien es finanziell wirklich eng ist. Auf der Basis der eingegangenen Spenden werden dann über engagierte Einzelhändler Schulranzensets namhafter Hersteller zu Vorzugskonditionen erworben, die mit weiterem Schulmaterial befüllt werden. Die Verteilung der Ranzen erfolgt ebenfalls über die ErzieherInnen direkt an die Familien. Besonders wichtig ist uns dabei, dass die Kinder nicht erfahren, dass ihr Schulranzen gespendet wurde. Die Kinder sollen im Glauben bleiben, dass ihr Schulranzen von den Eltern oder anderen Familienmitgliedern kommt. Dem Tatort-Verein sind daher auch die Namen der Kinder nicht bekannt die einen Ranzen erhalten. Ebenso gibt es keine öffentlichkeitswirksamen Fotos von Kindern mit ihren Schulranzen.

Seit dem Start des Projektes konnten bereits über 1500 Schulranzensets in Köln, Bonn und Dortmund verteilt werden. Weitere Standorte sollen sukzessive dazu kommen, um so vielen Kindern wie möglich einen gleichen Schulstart zu ermöglichen. Unsere Schirmherren in den beteiligten Städten unterstützen uns nach Kräften bei dieser Aufgabe.

Seinen Ursprung hatte das Projekt in Osnabrück. Klaus J. Behrend und der Unternehmer Reinhard Höfelmeyer gründeten dort 2011 den Verein Wir starten gleich e.V., um benachteiligten Familien mit wertigen Schulranzen zu helfen.