Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

Eine Zusammenfassung zur aktuellen Lage auf den Philippinen Stand 7. April 2020

Corona - Die Folgen auf den Philippinen

Am 30. Januar bestätigte die philippinische Regierung, dass eine 38-jährigen chinesische Frau aus Wuhan mit dem Coronavirus infiziert war. Sie war der erste bekannt gewordene Fall einer COVID-19-Infektion im Land. Zusammen mit einem 44jährigen Chinesen war sie am 21. Januar ins Land gereist. Der Mann, auch aus Wuhan, starb am  1. Februar 2020. Medienberichten zufolge war er der erste Mensch, der an dem Coronavirus außerhalb Chinas starb.

Nach Angaben der John-Hopkins-Universität wurden auf den Philippinen bislang 3.764 COVID-19 Infizierte und 177 Todesfälle gemeldet (Stand: 07.April). 21 philippinische Ärzt*innen sind bisher im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie gestorben. Die hohe Zahl der Todesfälle bei Ärzt*innen verstärkt die Befürchtungen, dass das Ausmaß des Virusausbruchs viel schlimmer sein könnte, als offiziell berichtet wird. Krankenhauspersonal infiziert sich, weil sie nicht über genügend persönliche Schutzausrüstung (PPEs) verfügen.

Mediziner sind besorgt. Berichten zufolge verfügen nur wenige Krankenhäuser des Landes über Intensivstationen. Bestenfalls gibt es höchstens 5.250 Intensivbetten. Idealerweise muss jedes Intensivbett über ein Beatmungsgerät verfügen. Es gibt nur 1.572 Beatmungsgeräte im Land.

Am 16. März versetze der philippinische Präsident Rodrigo Duterte das gesamte Land für 6 Monate in einen Katastrophenzustand. Er ordnete eine Ausgangssperre auf der gesamten Insel Luzon bis zum 12. April 2020 an. Diese Ausgangssperre wurde später bis zum Ende April verlängert.

Im Rahmen einer so genannten „enhanced community quarantine“  ist jetzt in allen Haushalten eine strikte Quarantäne eingeführt. Der Transport ist ausgesetzt und die Versorgung mit Nahrungsmitteln und wesentlichen Dienstleistungen ist geregelt. Polizisten und Soldaten setzen die Quarantäneregelungen durch.

Im Rahmen der Ausgangssperre dürfen nur private Einrichtungen betrieben werden, die Grundnahrungsmittel und Produktion in Bezug auf Lebensmittel und Arzneimittel bereitstellen.
Öffentliche Verkehrsmittel werden ausgesetzt, um die Bewegung der Bevölkerung einzuschränken: Busse, Jeepneys, Dreiräder und Züge. Unterricht und schulische Aktivitäten sind auf allen Ebenen ausgesetzt.

Millionen von Menschen werden aufgrund der Ausgangssperre ihre Einkommensquellen verlieren und  in die Armut gedrängt. Am schlimmsten betroffen sind rund 11 Millionen Arbeitnehmer und Erwerbstätige des informellen Sektors die ihre Einkommensquellen verlieren werden, berichtet die gemeinnützige Forschungseinrichtung IBON in Manila. Laut IBON haben Millionen Familien auf der Insel Luzon ein sehr geringes Einkommen und wenig Ersparnisse. Viele von ihnen haben ein monatliches Einkommen zwischen 11.000 und 20.000 Pesos (ca 200 bis 360,- Euro).

Regierungsvertreter warnten, dass die Arbeitslosenquote des Landes zweistellig ansteigen könnte. Laut der nationalen Wirtschafts- und Entwicklungsbehörde NEDA (National Economic and Development Authority) könnten bis 1,8 Millionen Filipinos aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 ihren Arbeitsplatz verlieren.

Am 24. März unterzeichnete Präsident Duterte das Gesetz Republic Act Nr. 11469, das es ihm ermöglichte, den Staatshaushalt neu auszurichten oder neu zuzuweisen, um die COVID-19-Pandemie zu bekämpfen. Das Gesetz sieht 200 Milliarden Pesos für Haushalte mit niedrigem Einkommen vor, die von der aktuellen Krise schwer betroffen sind. Dies schließt die Personen aus dem informellen Sektor und diejenigen ein, die täglich von Existenzminimum leben. Duterte sagte, dass sie einen Notfallfonds im Wert von einem Monat erhalten werden, basierend auf den bestehenden regionalen Mindestlohn. Bargeld- oder Sachleistungen werden Personen gewährt, die als am stärksten finanziell betroffen gelten, während die erweiterte Quarantäne  in Kraft ist.

Nach dem Gesetz erhalten 18 Millionen arme Familien zwei Monate lang 5.000 bis 8.000 Pesos (90 bis 145 Euro)  pro Monat. Der Präsident versprach außerdem, Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen sowie Landwirten und Fischern bei der Bewältigung der Auswirkungen der Ausgangssperre zu helfen. Ende März gab sein Finanzminister Carlos G. Dominguez III die Zusicherung, dass die Regierung in finanzieller Hinsicht in einer „sehr guten Position“ sei, um die Wirtschaft vor den Auswirkungen von COVID-19 zu schützen. Der Staatshaushalt ist vorhanden und das Land hat im vergangenen Jahr eine historisch niedrige Verschuldung, sagte er.

Duterte berichtete jedoch am 6. April, dass seine Regierung nicht genug Geld habe, um alle kürzlich angekündigten Wirtschaftsprogramme den ganzen Monat über aufrechtzuerhalten. Die 270 Milliarden Pesos, die früher zur Unterstützung von Familien mit niedrigem Einkommen verteilt werden sollten, seien nicht genug. Er forderte seinen Finanzminister auf, mehr Mittel zu mobilisieren, um die geplanten Programme gegen die Auswirkungen des Coronavirus aufrechtzuerhalten.

 

Quellen:

https://coronavirus.jhu.edu/map.html

https://www.philstar.com/opinion/2020/04/01/2004677/who-will-live-or-die-depends-availability-ventilators?fbclid=IwAR3xyz7f37rzg1jGyq10QFmmiAAbbx9UKE2NuhZqkHBvGozFgN_PnX2NvGw

https://www.kpbs.org/news/2020/apr/03/pandemic-claims-the-lives-of-doctors-in-the/

https://newsinfo.inquirer.net/1243036/luzon-island-now-under-enhanced-community-quarantine-palace

https://www.rappler.com/nation/250781-doh-second-novel-coronavirus-case-philippines

https://www.who.int/docs/default-source/wpro---documents/countries/philippines/emergencies/covid-19/who-phl-sitrep-15-covid-19-6apr2020.pdf?sfvrsn=72a4549_2

https://www.philstar.com/headlines/2020/04/03/2005234/covid-19-strategy-heres-how-philippines-can-combat-pandemic-according-data-scientist?utm_campaign=COVID-19%20Strategy%20to%20combat%20the%20pandemic%20in%20Philippines&utm_content=&utm_medium=push_notifications&utm_source=izooto&utm_term=

https://newsinfo.inquirer.net/1243036/luzon-island-now-under-enhanced-community-quarantine-palace#ixzz6IrYHZKO3

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/coronavirus-in-suedostasien-waerme-ist-nicht-die-rettung-16686198-p2.html

https://www.rappler.com/nation/254910-duterte-declares-state-calamity-philippines-coronavirus

https://www.officialgazette.gov.ph/2020/03/16/proclamation-no-929-s-2020/

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2020/04/philippines-president-duterte-shoot-to-kill-order-pandemic/

https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html?fbclid=IwAR3prf7gRuznOnGiv_wZpjhVQ-YZAtQcVJYorx1Yfu3Tutt4nn2dUQaGbyo#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

https://news.abs-cbn.com/news/03/25/20/read-bayanihan-law-granting-duterte-more-powers-vs-covid-19-pandemic

https://www.ibon.org/luzon-lockdown-threatens-livelihoods-of-11m-workers-informal-sector-earners/

https://www.philstar.com/headlines/2020/03/24/2002989/congress-grants-duterte-covid-standby-powers

https://www.cnnphilippines.com/news/2020/3/31/cash-aid-beneficiaries-coronavirus-quarantine.html

https://news.abs-cbn.com/news/03/31/20/duterte-announces-p200-b-aid-for-poor-families-affected-by-luzon-lockdown

https://www.msn.com/en-ph/money/topstories/govt-eyes-up-to-dollar2-b-loan/ar-BB11Hwcn

https://www.rappler.com/nation/257195-duterte-seeks-more-cash-government-coronavirus-response

https://www.bworldonline.com/government-eyes-up-to-2-billion-loan/