Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

Überblick über die Arbeit der PREDA Foundation im Jahr 2020 von Father Shay

Hier geht es zum Original

Eines der wichtigsten Highlights im Jahr 2020 ist, dass alle Kinder und Mitarbeiter dankenswerterweise frei von Covid-19 geblieben sind. Die umgesetzten und strikt eingehaltenen Schutzmaßnahmen haben das ermöglicht.

100 Kinder wurden im Jahr 2020 gerettet und in den fünf PREDA-Häusern für missbrauchte Kinder untergebracht.

Im letzten Jahr konnten wir in unseren Häusern 41 Mädchen aufnehmen, die vor Sexualstraftätern, Menschenhändlern und vor Sexsklaverei gerettet wurden. Sobald sie ankamen wurden sie willkommen geheißen, bekamen Bestätigung und Unterstützung und alle ihre persönlichen Bedürfnisse wurden erfüllt.

Derzeit sind 43 Kinder in den Heimen für Mädchen. Die Jüngste ist erst drei Jahre alt. In diesem Jahr wurden wieder mehrere Mädchen in ihre Familien integriert.

Ein besonders schreckliches, abscheuliches Verbrechen traf, Grace, 13 Jahre alt. Sie wurde von ihrem leiblichen Vater vergewaltigt. Ihre Mutter hielt sie dabei fest. Sie wurde bedroht, es nicht zu erzählen, aber sie erzählte es tapfer ihrer Schwester, die es einem Nachbarn erzählte, der es polizeilich anzeigte. Sie wurde gerettet und an das PREDA-Haus verwiesen. Sie ist jetzt in Sicherheit und hat begonnen, sich von dem Trauma, das sie erlebt hat, zu erholen. Mit den anderen Kindern nahm Grace an vielen Aktivitäten teil und meldete sich freiwillig zur emotionalen Freisetzungstherapie, die den Mädchen angeboten wird. Dabei drücken die Kinder all ihre negativ aufgestauten Gefühle oder Emotionen aus. Die Kinder tauchen langsam aus ihrer Angst und ihrem Trauma auf, fühlen sich frei und beginnen zum ersten Mal seit Jahren zu lächeln.

 

Viele Verurteilungen im Jahr 2020

Die rechtlichen Schritte der Kinder in PREDA-Häusern waren im Jahr 2020 trotz der mehrmonatigen Sperrung und Schließung der Gerichte sehr erfolgreich. Es gelang den Kindern, unterstützt von PREDA, 16 Verurteilungen gegen ihre Vergewaltiger und Menschenhändler zu gewinnen. In einem wichtigen Fall erhielt ein junger Menschenhändler und Zuhälter, der zwei junge Mädchen mehrmals an einen ausländischen Pädophilen verkaufte, zwei lebenslange Haftstrafen in Angeles City. Der US-Bürger konnte fliehen. Die Familie versuchte, den Zeugen des Kindes aus PREDA zu entführen, um den Fall zu beenden, sie scheiterten jedoch. Es gibt noch viele weitere Fälle, die von PREDA-Kindern eingereicht wurden, sie befinden sich bei der Staatsanwaltschaft in der Klärung andere hängen bei der Justiz fest und warten auf eine Gerichtsverhandlung, einige seit 2014. Zum ersten Mal in unserer Geschichte nahmen die Kinder an Gerichtsverhandlungen online teil, eine kinderfreundlichere Art, als mit dem anwesenden Täter im Gerichtssaal zu sitzen. 

 

Rettung von Jungen aus unmenschlichen Gefängnissen

Die PREDA Foundation hat zwei Häuser für Jungen, die im Konflikt mit dem Gesetz stehen (CICL), eines in Zambales und eines in Cebu. Wir retten die Jungen aus schmutzigen, missbräuchlichen und unmenschlichen Haftanstalten und Gefängnissen. Sie werden häufig von älteren Insassen und Wachen misshandelt und sogar gefoltert. Im Jahr 2020 rettete PREDA mehr als 30 Jungen und brachte sie dazu, ein neues Leben im PREDA-Heim für Jungen in Zambales zu beginnen. In Cebu haben wir 15 Jungen gerettet, die sich im PREDA New Dawn Home in Liloan erholen.

 

Menschenrechtskommission bei PREDA

In PREDA erzählten die Kinder, von denen einige erst 10 Jahre alt waren, ihre Geschichten über Folter und Missbrauch in Regierungsgefängnissen. PREDA meldete es der philippinischen Menschenrechtskommission und mit Hilfe internationaler Unterstützer wurde die philippinische Menschenrechtskommission aufgefordert, eine Untersuchung einzuleiten. Die Ermittler bestätigten und verifizierten die Folter und ergreifen Maßnahmen, um weitere Folterungen zu überwachen und zu verhindern.

PREDA trug zur Ausarbeitung einer neuen Verordnung zur Bekämpfung des Menschenhandels in Olongapo City bei und führte die erste Rettung von 18 Frauen, darunter vier Minderjährige, in einem Strandresort in Barangay Barretto durch. Die Minderjährigen wurden bei PREDA aufgenommen.

 

Gesetzesänderungen verhindern, Kinder freigeben

Im Jahr 2020 setzte die PREDA Foundation ihre Lobbyarbeit mit anderen NGOs fort und verstärkte sie, um die Änderung des Gesetzes zu stoppen, mit dem das Alter der strafrechtlichen Verantwortlichkeit auf 12 Jahre gesenkt werden soll. Es liegt weiterhin bei bei einem Alter von 15 Jahren.

Dann haben wir uns während der Pandemie für die Freilassung von Kindern aus Jugendstrafanstalten eingesetzt und 350 Kinder wurden von den Behörden an ihre Eltern übergeben. Einige Kinder wurden von PREDA-Sozialarbeitern gerettet. Es bleiben jedoch noch viel mehr Minderjährige mit anhängigen Fällen in Gefängnissen.

 

Hilfe für indigene Kinder und Familien

Die PREDA Foundation eröffnete ein Lernzentrum für indigene Aeta-Kinder aus Zambales. Das Lernzentrum ist ein ausgezeichnetes Internat und eine Tagesschule ausschließlich für indigene Kinder, die von den Franziskanerinnen betrieben werden. Es bietet ihnen ein friedliches Umfeld, um gemeinsam zu lernen, ohne Diskriminierung, Mobbing und rassistische Äußerungen. Indigene Kinder werden an anderen Schule leider oft diskriminiert.

 

Aeta: Mangos kaufen und Hilfsgüter teilen

PREDA hat 361 Aeta-Bauern in Zambales im Jahr 2020 viermal Hilfsnahrungsmittelpakete aus zehn Kilo Reis und gemischten Lebensmitteln zur Verfügung gestellt. Ähnliche Nahrungsmittelhilfspakete wurden dreimal im Jahr 2020 an 320 arme Familien in Olongapo City verteilt. Sie enthielten Snacks, Süßigkeiten und Spielzeug für ihre Kinder.

PREDA kaufte die Mangos zu höheren Fair-Trade-Preisen von den 77 Aeta-Familien aus 10 Gemeinden, die dieses Jahr Mango-Pflanzen anbauten. PREDA Fairtrade verteilte Bonuszahlungen in Höhe von 140.000 Php an die Aeta-Familien. Die Mangos werden zu biologisch zertifiziertem Mangopüree verarbeitet.

Mit Hilfe der Columban Fathers and Merry Year Foundation in Südkorea versorgten wir die Aeta mit 2.000 Mangosetzlingen. Die Aeta-Familien pflanzten sie über den Bergen von Zambales, um ihnen bei der Wiederaufforstung und Stärkung ihres Anspruchs auf ihr angestammtes Land zu helfen und um zu verhindern, dass Bergbauunternehmen und Grabber ihr Land stehlen. In Mindanao kaufte PREDA 659 Tonnen Fair-Trade-Mangos von den Mitgliedern unseres Kleinbauern-Fair-Trade-Verbandes. Die Mangos werden alle als getrocknete Mangos und konventionelle Pürees in Weltläden in Deutschland und Großbritannien exportiert.

 

PREDA-Akkreditierung und höhere Standards

Die PREDA Foundation wurde 2020 vom philippinischen Rat für NRO-Zertifizierung (PCNC) akkreditiert. Die PCNC-Akkreditierung ist ein Siegel für eine gute Haushaltsführung, das darauf hinweist, dass die Organisation strenge Standards für Rechenschaftspflicht und Transparenz einhält. Alle Spenden gehen an die Kinder, keine an die Verwaltung.

 

Neue Partnerschaft mit UN-Agenturen

Die Organisationen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung des Menschenhandels und der Sklaverei haben PREDA als eine Organisation mit hohem Standard für die Unterstützung von gehandelten, versklavten und missbrauchten Kindern anerkannt und Teilfinanzierungen für 2020 und 2021 gewährt.

 

Auszeichnungen

Im November feierte PREDA den Jahrestag der Verleihung der renommierten internationalen Martin-Buber-Plakette, ein Preis den Father Shay 2017 für die Verteidigung der Kinderrechte bekam.

Im Januar 2021 wird PREDA zum vierten Mal für den Friedensnobelpreis nominiert. PREDA wurde von der deutschen Menschenrechtsbeauftragten Dr. Bärbel Kofler nominiert.

Trotz der Verbreitung von Covid-19, des Lockdowns und des wirtschaftlichen Abschwungs war die Arbeit der Stiftung erfolgreich und wird in den kommenden Jahren mit Ihrer Unterstützung und Hilfe fortgesetzt.