Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

Kinder hinter Gittern - Eine virtuelle Ausstellung zur Arbeit der Kinderrechtsorganisation PREDA

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Start der Wanderausstellung auf das Jahr 2021 verschoben.

Wir stellen Ihnen hier zunächst -zum neugierig machen- eine virtuelle Ausstellung zur Verfügung.

Bei Interesse an einer Ausstellung ab dem Jahr 2021 melden Sie sich gerne bei uns: kontakt[at]tatort-verein.org

Wir freuen uns auf zahlreiche Ausstellungen in den kommenden Jahren!

Sollten sie mehr Zeit zum Betrachten und Lesen benötigen drücken sie einfach die Pausentaste oder passen Sie die Wiedergabegeschwindigkeit unter "Einstellungen" auf 0,25 (sehr langsam) an.

Blick in die Eröffnungsausstellung "Kinder hinter Gittern" in Berlin

Die Wanderausstellung „Kinder hinter Gittern", ein Kooperationsprojekt von Misereor und dem Tatort-Verein, startete am 12. September 2019 in der Berliner Galerie Mensing und war dort bis zum 21. September zu sehen.

Seit vielen Jahren unterstützen wir die Arbeit der Kinderrechtsorganisation PREDA (People´s Recovery, Empowerment and Development Assistance Foundation) des irischen Paters und Menschenrechtspreisträgers Shay Cullen. PREDA befreit Kinder aus den Jugendstrafanstalten und gibt ihnen im PREDA-Kinderschutzzentrum ein neues Zuhause.

Der unermüdliche Einsatz von Pater Shay Cullen und des PREDA-Teams für die Befreiung von Kindern aus Haftanstalten dauert bis heute an. 2014 spricht Shay Cullen darüber im deutschen Bundestag vor Abgeordneten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Seit 2016 fordert die philippinische Regierung, das Strafmündigkeitsalter herabzusetzen. Laut einem Gesetzesvorschlag soll es von 15 auf 12 Jahre gesenkt werden. Eine besorgniserregende Entwicklung, denn damit würden bereits kleine Kinder kriminalisiert. PREDA hat sich gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen, darunter MISEREOR und Tatort - Straßen der Welt e. V., bislang erfolgreich dafür eingesetzt, dass der Gesetzesvorschlag nicht verabschiedet wurde.

Zwei Wohncenter für befreite Jungen wurden 2003 und 2008 eröffnet. Ein großes Wohncenter für Mädchen wurde 2013 eröffnet.

Die Fotografen Cajus und RaffyAnfang des Jahres 2019 besuchten Dietmar Bär, Vorstandsmitglieder des Tatort-Vereins und MISEREOR-Mitarbeitende gemeinsam mit Shay Cullen Jugendstrafanstalten in Manila, um sich vor Ort ein Bild der aktuellen Lage zu machen. Begleitet wurde das Team von dem philippinischen Fotojournalist und Dokumentarfotograf Raffy Lerma (rechts im Bild) und Cajus von Eickels (links im Bild), Fotograf und Vorstandsmitglied des Tatort-Vereins. Dabei sind die eindringlichen Fotos entstanden.

 

Flyer zur Ausstellung