Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

Neues von PREDA

Die aktuelle Lage bei PREDA

(ein Bericht von Francis B. Bermido Jr., Präsident der PREDA-Stiftung)

Stand Februar 2021

Trotz der Pandemie haben wir bei PREDA nicht aufgehört, Kinder in unsere Kinderheime aufzunehmen. Auf dem Höhepunkt der strengen Sperrung im letzten Jahr haben wir viele Mädchen aufgenommen, die Opfer von sexuellem Missbrauch und sexueller Ausbeutung im Internet waren. Um zu verhindern, dass das Virus in unsere Häuser gelangt, wurden Neuaufnahmen mit dem Antigen-Schnelltest durchgeführt und einige Tage unter Quarantäne gestellt.

In Bezug auf die Jungen in Bahay Pag-asa (Jugendstrafanstalten) erhielten wir Informationen von einigen lokalen Sozialarbeitern, insbesondere in Marikina und Pasig, dass sie Kinder unter 15 Jahren freigelassen haben, da diese Kinder keine Gerichtsverfahren bekommen. Sie hörten auf, Straßenkinder festzunehmen, und mobilisierten stattdessen die Barangay-Räte zum Schutz der Kinder (BCPC). In Bezug auf Jungen mit Rechtsfällen veröffentlichte der Oberste Gerichtshof im vergangenen Jahr ein Memorandum, in dem diejenigen, denen die Freiheit entzogen wurde, Vorrang hatten. Mehrere Kinder im Konflikt mit dem Gesetz (CICL) profitierten davon.

Die PREDA - Kinder sind in der Schule eingeschrieben und haben modularen Unterricht. Sie bekommen  gedruckte Materialien, die einmal pro Woche von Lehrern verteilt werden und die die Kinder zu Hause lernen und beantworten müssen. Die PREDA Mitarbeiter senden diese Materialien nach einer Woche an die Lehrer zurück und erhalten neue Module. Wir haben in allen PREDA Häusern Internetverbindungen installiert, und die Kinder recherchieren bei Bedarf im Internet.

Ich denke, dass der verstärkte sexuelle Missbrauch und die Ausbeutung von Kindern im Internet die dringlichste Herausforderung ist, die durch die Pandemie verursacht wird. Predas Ansatz besteht darin, die Internetdienstanbieter (ISPs) zu fordern, dass sie blockierende Software installieren. Gleichzeitig bieten wir weiterhin ganzheitliche Dienstleistungen für die Opfer im PREDA-Heim an.