Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

Workshops gegen Genitalverstümmelung

Die Workshops finden in Umoja und Umgebung statt.

Der Anteil teilnehmender Männer ist erstaunlich groß und zeigt die Akzeptanz in der Bevölkerung. Es findet ein Umdenken statt. Viele Väter, Brüder, zukünftige Ehemänner wissen schlichtweg nicht, was bei einer Beschneidung passiert und welche schlimmen gesundheitlichen Folgen auch noch Jahre später bei den Frauen auftreten. Unser Ziel ist es, mit diesen Workshops möglichst viele Menschen auch in abgelegenen Gebieten zu erreichen. Nur Aufklärung kann dieses grausame Ritual stoppen.

Die seit Jahren durchgeführten Kampagnen werden auch im Jahr 2021 mit insgesamt 24 Workshops fortgesetzt. 

Sie  werden ständig optimiert und die technische Ausrüstung verbessert. So konnten durch eine Spende ein Projektor und eine Leinwand für die Workshops, die in der Umoja-Muehlbauer-Academy stattfinden, angeschafft werden und ein anatomisches Modell eines weiblichen Unterkörpers, dass künftig bei allen Workshops eingesetzt wird. Dadurch wird es möglich, die Inhalte noch besser und intensiver zu vermitteln.

Die Workshops für Männer haben eine nachhaltige Wirkung, wenn sie die praktizierten Genitalverstümmelungen vor Augen geführt bekommen. Die Männer können die drastischen Bilder und Videos kaum ertragen und sind schockiert. Vielen ist überhaupt nicht klar, was sie da als kulturelle Tradition fordern und was sie ihren Frauen und Kindern antun. Derartige Workshops beschleunigen den Umdenkprozess in der männerdominierten Samburu-Gesellschaft enorm. Einige Männer erklärten ihre Bereitschaft, sich für die Kampagne einzusetzen, indem sie zu Hause dafür sorgen, dass ihre Mädchen und die ihrer nahen Verwandten nicht beschnitten werden.

Die Workshops werden nun auch intensiv von den lokalen Behörden und der Polizei unterstützt und gefördert. Die Anwesenheit der Polizei und Behördenvertreter wertet die Workshops der Umoja-Frauen enorm auf. 

Weitere Informationen über Genitalverstümmelung und unser Engagement.

Unsere erfolgreich abgeschlossenen Projekte.