Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

Unser Engagement in Kenia

Manchmal braucht es ein gravierendes Erlebnis, um das Leben eines Menschen zu ändern. Doch nicht nur ein, sondern unzählige Erlebnisse prägen das Dasein einer Vielzahl von Frauen in Kenia: Sie werden von ihren Vätern und Ehemännern misshandelt sowie von ehemaligen Soldaten der britischen Besatzungsgruppen vergewaltigt. Sie befinden sich auf der Flucht vor Zwangs- und Kinderehen oder vor der grausamen Praxis der Geniatlverstümmelung. Darüber hinaus werden die Frauen und ihre Kinder täglich mit den Problemen der Armut und des Bildungsmangels konfrontiert.

Rebecca Lolosoli, eine Kämpferin für Frauenrechte aus dem Stamm der Samburu - genannt "Mama Mutig", floh aus ihrem Dorf und gründete mit anderen Frauen das erste Frauendorf Kenias und die Selbsthilfegruppe Umoja Uaso Women Group.

Die Samburu leben von ihren Viehherden und haben sich bis heute zum größten Teil jeder Veränderung wiedersetzt. Ihre Traditionen sind denen der Massai sehr ähnlich. Die Kultur der Samburu ist kompliziert - und Frauenverachtend.

Rebecca Lolosoli, genannt "Mama Mutig", kämpft als Gründerin des Frauendorfes seit mehr als 20 Jahren für ein selbstbestimmtes Leben für Frauen und ihre Kinder, Bildung für alle, wirtschaftliche Stärkung und politische Einflussnahme. Das Wohl der Frauen und Kinder steht dabei im Vordergrund.

Bildung

Der Tatort-Verein unterstützt die Fortführung der Initiative "Klassenpatenschaften" für die Schulzeit eines Mädchens aus mittellosen Familien, wenn die Eltern den Verzicht auf Genitalverstümmelung an ihren Töchtern durch einen schriftlichen Vetrag erklären. Die dorfeigene Grundschule soll um weitere vier Klassenräume, Küche und Lehrerzimmer ausgebaut werden.

Zur Detailseite

Genitalverstümmlung

Ein wichtiges Thema ist die Aufklärung der Mädchen und Frauen zu den schrecklichen Folgen der Genitalverstümmelung. Die Unwissenheit hierüber ist ein großes Problem. Die Frauen in den abgeschiedenen Dörfern werden von Rebecca Lolosoli regelmäßig besucht und in Workshops aufgeklärt.

Zur Detailseite

Umoja Reise 2017

Die Geschäftsführerin des Tatort-Vereins Ulrike Thönniges besuchte im März 2017 das Umoja Frauendorf im Norden Kenias im Distrikt Samburu. Ihre Eindrücke hat sie in einem persönlichen Reisebericht verfasst.

Zum Reisebericht