Kinder brauchen keinen Knast –
sondern ein liebevolles Zuhause.

Perspektiven schaffen!
durch bessere Nahrungsmittelversorgung
für Aidswaisen in Kinderhaushalten.

Medizinische Grundversorgung in Müllbergsiedlungen

Bitte unterstützen Sie
unsere Projekte.
Mit Ihrer Spende.

Fairer Handel für nachhaltige Armutsbekämpfung.

Gleicher Schulstart für Kinder jeder Herkunft.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

20 Jahre Tatort – Straßen der Welt e.V.

"Knastkinder" - Theaterprojekt

Eine Millionen Minderjährige sitzen in den Gefängnissen dieser Erde, meistens in Entwicklungsländern. Auf den Philipppinen befinden sich mehr als 20.000 Kinder unter grauenhaften Bedingungen in Gefängnissen, meist wegen Bagatellen. Diese Gefängniskinder haben oft Schreckliches in ihrer Kindheit durchlebt und sind in den überfüllten Gefängnissen häufig krank, hungrig und teilweise Gewalt ausgesetzt. Diese Kinder werden von der Welt vergessen, ohne Urteil oder Hoffnung auf Freilassung.

Der Jugendroman und das Theaterstück "Knastinder" vom Kölner Autor Rüdiger Betram handelt von diesen Kindern. "Knastkinder" will an die Jugendlichen erinnern und Ihnen eine Stimme geben. Das Bildungsprojekt macht Kinder und Jugendliche im Rahmen von schulischer und außerschulischer Jugendarbeit auf die Situation von inhaftierten Straßenkindern aufmerksam. Durch die Aufführung des Stückes sollen die SchülerInnen aktive Solidarität zeigen und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erzeugen.

2008 initiierte der Tatort-Verein gemeinsam mit Rüdiger Betram das Bildungsprojekt "Knastkinder". Im gleichen Jahr fand die Uraufführung statt. Weitere Schulen, Jugendverbände und Kirchengruppen folgten, sodass "Knastkinder" zum meistgespielten Schultheaterstück im Schuljahr 2008/09 wurde. Rund 2.500 Kinder und Jugendliche aus 105 Gruppierungen haben sich dabei bis jetzt in etwa 400 Vorstellungen in die Situation von Gefängniskindern hineinversetzt. Dabei konnten mehr als 60.000 Zuschauer über die grauenhaften Kinderrechtsverletzungen informiert werden. Bis heute wird das Theaterstück "Knastkinder" bundesweit aufgeführt.

Seit Anfang 2019 ist das Thema aktueller denn je: Abstimmung zur Änderung des Strafmündigkeitsalter MACR auf den Philippinen in diesen Tagen!

Die Ankündigung des philippinischen Präsidenten Duterte, das Strafmündigkeitsalter auf neun Jahre herabzusetzen, wird seit Monaten von Kinderrechtsorganisationen und den UN massiv verurteilt. Vom Unterausschuss wurde zur Reform des Strafvollzugs ein Entwurf zur Änderung des Gesetzes über Jugendstrafrecht angenommen… Heißt: Abstimmung  über die Herabsetzung des Alters wieder auf neun Jahre. 2006 wurde erst das Alter der Strafmündigkeit von 9 auf 15 Jahren hochgesetzt. Das heißt, dass bereits wieder neunjährige Kinder zur sogenannten „Rehabilitierung“ in Erwartung einer gerichtlichen Anordnung in sogenannte „Jugendeinrichtungen“, letztendlich Gefängnisse, weggesperrt werden. Die Haftbedingungen für Kinder verletzen alle Mindeststandards für deren Fürsorge und Betreuung! Die Kinder werden von der Straße weggesperrt. Kontakt zu den Eltern: Fehlanzeige. Mit erwachsenen Straftätern, Mördern, Drogendealer und Vergewaltiger sitzen die Kinder in einer Zelle von nur wenigen Quadratmetern. Geschlafen wird auf dem Boden, Schläge und Missbrauch sind an der Tagesordnung. Allein in Manila sitzen immer noch zig-tausend Kinder im Knast. Von der Straße weggesperrt, bleiben sie sich selbst überlassen.

Die Schauspieler Dietmar Bär, Joe Bausch und Klaus J. Behrendt, die schon seit mehr als 15 Jahre auf das Problem der Knastkinder in Manila aufmerksam machen, sind entsetzt über die aktuelle Entwicklung der philippinischen Regierung.

Mitte Februar wird Dietmar Bär mit Journalisten und Kooperationspartnern nach Manila reisen und gemeinsam mit unserem Projektpartner Pater Shay Cullen und seinem PREDA-Team ein Bild von der aktuellen Lage der inhaftierten Kinder machen.

 

Das Buch von Rüdiger Betram, im rororo Verlag erschienen, kann im Buchhandel und Online erworben werden.

Infomaterial zum Roman und Theaterprojekt "Knastkinder" kann über kontakt[at]tatort-verein.org angefordert werden.

"Vernetzte Erde" - Bildungsprojekt

Ein weiteres erfolgreiches Bildungsprojekt ist "Vernetzte Erde". Inhalt des Projektes sind die vielfältigen Verbindungen, die unseren Planeten ausmachen und vor allen Dingen vor Herausforderungen stellen. Wenn Rohstoffe und Energie knapp, Ressourcen wie Wasser und Böden privatisiert bzw. enteignet werden, die Weltbevölkerung wächst und das Klima sich ändert, dann ist es wichtig diese komplexen Zusammenhänge zu verstehen. Diese Komplexität zu verstehen, steht für die SchülerInnen im Mittelpunkt von Lernprozessen im Rahmen des Bildungsprojektes. In diesem Zusammenhang werden Einzelthemen aus den Bereichen Umwelt, Wirtschaft, Entwicklung und Lebensstil vorgestellt.

"Vernetzte Erde" wurde zweimal mit Erfolg als Schulwettbewerb bundesweit durchgeführt. An der ersten Projektphase - Schuljahr 2011/12 - beteiligten sich 195 Schulen und an der Zweiten - Schuljahr 2012/13 - 67 Schulen.

Zusätzliches Infomaterial zum Bildungsprojekt "Vernetzte Erde" kann über kontakt[at]tatort-verein.org angefordert werden.